Sonntag, 20. November 2016

[Rezension] Stephan Lethaus - Das magische Erbe der Ryujin

Titel: Das magische Erbe der Ryujin
          (Rezensionsexemplar direkt vom Autor)

Autor: Stefan Lethaus

Format: eBook 656 Seiten

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Kaufen für 17,99 auf Amazon

Klappentext:

„Das magische Erbe der Ryūjin“, eine phantastische Erzählung über echte Freundschaft in einer aufregenden Welt voller ungezügelter Magie, faszinierender Drachen und mystischer Wesen, ist der Auftakt der fesselnden Ryūjin Saga Hast Du schon einmal versucht, mit einem Drachen ernsthaft über den Sinn des Tötens zu diskutieren? Nein?
Unseren bedauernswerten Helden bleibt auch das nicht erspart. In der mittelalterlichen Grafschaft Druidsham prallen Charaktere aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein können: Rob, der liebenswerte Stalljunge aus der Burg Skargness, Mi Lou, die zauberhafte Systemanalytikerin aus dem Vancouver des Jahres 2055 und Fuku Riu, ein junger ungestümer Walddrache aus einem uraltem und edlem Drachengeschlecht.
Die tragischen Ereignisse während des phantastischen Drachenturniers zwingen unsere Helden, zusammen nach Norden zu fliehen. Auf der Flucht vor den grausamen Schergen der reinen Magie müssen sie sich immer wieder den perfiden magischen Angriffen ihrer Feinde stellen. Während der Kämpfe weicht ihr gegenseitiger Argwohn einer tiefen Vertrautheit. Auf teilweise recht unkonventionelle Art, meistern sie ihre Probleme und werden zu einem wichtigen Part des Widerstandes der Drachenmagier.
Im Verlauf ihrer Flucht treffen die drei Gefährten auf gefährliche Magier, Wolfsblutkrieger mit ihrem Wolfspack, unmenschliche Jäger aus Mi Lous Welt, einen eiskalten Drachen mit seinem verschrobenen Zauberer und abgrundtief böse magische Wesen. Immer wieder wird ihr Zusammenhalt auf die Probe gestellt und die Frage bleibt: „Wem können sie wirklich vertrauen?“

***********************************************************************************

Rezension:



Heute stelle ich euch den Fantasy-Roman „Das magische Erbe der Ryujin“ von Stephan Lethaus vor.


Das Buch erzählt die Geschichte des einfachen Stalljungen Rob und der Systemanalytikerin Mi Lou, die durch tragische Ereignisse in ein phantastisches Abenteuer gestürzt werden.

Der Roman beginnt mit der Vorgeschichte der beiden Hauptcharaktere und führt den Leser langsam in die Erzählung ein.

Der Autor schreibt flüssig und gut verständlich. Das Lesen fällt leicht und macht Spaß. Er baut immer wieder Spannungskurven ein, wodurch das Buch nie langweilig wird.

Der sympathisch geschriebene Protagonist lässt den Leser mitfiebern, mitleiden und sich mitfreuen.

Die Anzahl der Charaktere ist recht übersichtlich und führt nicht zu Verwirrungen.

Die Idee des Buches ist nicht unbedingt neu, es ließ mich einige Male an andere Fantasy-Romane denken, ist aber toll umgesetzt.

Die detaillierten Beschreibungen des Autors lassen die Handlung recht überzeugend wirken.

Das Ende des Buches bleibt lange im Dunkeln, auch wenn man einige Ereignisse erahnen kann.

Erst spät setzen sich die einzelnen Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammen.

Alles in allem ein tolles Fantasy Buch, das einen neugierig auf die Fortsetzung macht.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen