Sonntag, 4. Dezember 2016

[Rezension] Jonas Herlin - Krieger des Nordens

Titel: Krieger des Nordens (Rezensionsexemplar vom Verlag)

Autor: Jonas Herlin

Format: Taschenbuch 480 Seiten

Verlag: blanvalet

Kaufen für 9,99 auf Amazon

Klappentext:

Die Langbootflotte des Wikingerfürsten Grimr Schädelspalter befindet sich auf dem Rhein mitten im Reich der Franken, als er nach einer Schlacht an seinen Wunden stirbt. Für seinen Sohn Olav ist klar, dass er nun die Führung der Flotte übernimmt. Doch sein Bruder Thorbrand greift ebenfalls nach der Macht. Plötzlich sind die Nordmänner in zwei Lager gespalten und können sich auf kein gemeinsames Vorgehen einigen, während sich ein Heer der Franken nähert. Was als gewinnbringendes Abenteur begann, endet in einem gewaltigen Kampf. Dem einen bringt er Ruhm, dem anderen den Tod.
*************************************************************************************

Rezension: 



Und gleich das nächste Beutestück: „Krieger des Nordens“ von Jonas Herlin.


In dem Roman „Krieger des Nordens“ geht es um zwei Brüder, die nach dem Tod ihres Vaters auf einem Raubzug am Rhein entlang, nach der Macht greifen.



Es fällt mit etwas schwer, eine Rezension zu dem Buch zu schreiben, was zum einen daran liegen könnte, dass ich zuvor den überragenden Roman „Winterblut“ von Giles Kristian gelesen habe und sich Vergleiche nicht vermeiden lassen, zum anderen hat der Klappentext andere Erwartungen geweckt, als tatsächlich vom Buch erfüllt wurden.

Die Erlebnisse der beiden Brüder werden parallel erzählt und das erneute Zusammentreffen erfolgt erst recht spät im Buch und wird etwas hastig abgehandelt.



Das Buch ist keinesfalls schlecht. Der Autor schreibt flüssig, detailliert und verständlich. Durch unvorhersehbare Ereignisse wird immer wieder Spannung aufgebaut.

Auch der historische Aspekt des Buches konnte mich überzeugen.

Die Anzahl der Charaktere war angemessen und die Figur des Thorbrand war mir durchaus sympathisch.

Aber einige Ausführungen waren mir etwas zu klischeehaft.

Dennoch war das Buch recht unterhaltsam.



Mein Fazit: Kein Meisterwerk, aber durchaus lesenswert.

Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Punkten


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen